Beiträge aus der Kategorie Musik

Gehörtes. Empfehlungen. Nicht-Empfehlungen. Geplant zu Hörendes. Gemachtes und vermixtes.

The Wilderness Downtown

Keine Kommentare

Ein etwas anderes “Musikvideo”…

Die Band Arcade Fire hat eine Website im Netz, die das Thema Musikvideo mal etwas anders angeht. Jedenfalls denke ich das. Möglicherweise isses aber auch “nur” The Wilderness Machine, feat. Arcade Fire…

So oder so: Es ist ein interaktiver Film. Gebaut mit HTML5. Das Dingen will eine Adresse haben, die schon StreetView-Daten enthält. Das wird dann zu einem Multi-Window-Spektakel verrechnet. Saucool :cool:

Läuft natürlich nur in einem Browser, der auch HTML5 kann… :roll: und man sollte einen großen Bildschirm haben… ;-)

(via powerbook_blog)

Sleigh Bells

Keine Kommentare

Wer mich kennt wird wissen, daß ich musikalisch eine gewisse Affinität zu “krachigen Sounds” an den Tag lege :mrgreen: Gerade bin ich auf Nerdcore über eine Band gestolpert: Sleigh Bells

Das Duo kommt aus Brooklyn, NY. Ihre Musik kann man wohl am besten als “Noise Pop” bezeichnen. Sehr spaßig und sehr cool :-P

Intelligent Dance Music. Es gibt Künstler (oder Künstlerin in diesem Fall) die meiner Meinung nach ein Genre definieren. Angina P hat IDM jetzt nicht erfunden. Aber wenn sie es hätte, würde sich IDM sicher genau so anhören :mrgreen:

Es gibt zwei Alben von ihr: “8 Rooms” und “Sensitive Files”.

Beide kann ich nur allerwärmstens empfehlen! :cool:

theYAGE

Keine Kommentare

Wenn man “auf MySpace” ist, kommen ja immer wieder alle möglichen Freundesanfragen. Manche davon sind … naja … reden wir nicht drüber :holy:

Auf jeden Fall hatte ich mal ein DJ-Profil auf MySpace. Dort hat sich so einiges Musikalische zusammengesammelt. Als ich dieses Profil aufgelöst habe, habe ich fast alles davon auf mein shaded ARTS Profil rübergezogen. Dementsprechend kommen auf dieses Profil auch immer wieder Anfragen von Musikern, Bands und DJs.

Warum ich das alles erzähle? Gibt’s noch einen Punkt dazu?

YEP.

theYAGE ist der Punkt. Und was für einer! :-P  Aber sowas von!

“Classical/Experimental/Breakcore – It’ll make you hate God!”

Krasses Statement.

Es ist in der Tat Breakcore. Sehr frickelig. Sehr experimentell. Sehr geil! :cool:

Sodelle, ich bin wieder zurück. Frau Shaded hat mich vermisst, aber jetzt bin’sch ja wieder da ;-)

Das Maschinenfest… ich hab’ ja schon meine Vorfreude dazu geäussert. Und was soll ich sagen? Es hat sich gelohnt! Aber sowas von! :-D

Diese Jahr waren es vier Tage statt drei. Ich denke mal, weil’s ja dieses Jahr auch ein Jubiläum gewesen ist: 10 Jahre Maschinenfest. Ich spar’ mir jetzt mal ein erneutes Auflisten des Linups. Aber zumindest zu ein paar Acts muss ich einfach was sagen:

Architect & Enduser: Ich muss gestehen, ich habe Daniel Myer (Architect) nicht direkt erkannt. Aber dafür war die Musik umso besser. Allerdings sehr “Enduser-lastig”. Das aber im besten Sinne ;-)

Roger Rotor: Der hat mich doch sehr überrascht. Ich hab’ ihn das letzte mal vor ein paar Jahren gesehen. Und irgendwie hatte ich seine Musik als “nicht für mich” abgehakt. Aber auf einem Festival kann man sich ja auch mal überraschen lassen. Kostet ja nichts extra, und gelohnt hat es sich.

Iszoloscope & Camanecroscope & Ah Cama-Sotz: Hmm… das war so ziemlich der polarisierendste Act dieses Jahr. Zumindest für mich. Iszoloscope war cool. Definitiv. Kann man einfach nichts anderes zu sagen. Dann kam Mr. Ah Cama-Sotz dazu. Ansich mag ich ihn ja. Aber was er da gemacht hat… :-?

Erst nimmt er mit einem eingestreuten Dark Ambient Teil so dermaßen die Luft raus. Ich meine, hey, Iszoloscope hat wirklich gerockt. Und von jetzt auf gleich gibt’s nur noch Klangteppich? 40 Minuten Power, dann 20 Minuten Klangteppich… also mal ehrlich. Und dann Ah Cama-Sotz feat. Iszoloscope (oder sollte das doch Ah Cama-Sotz alleine sein?). *räusper* Irgendwie haben mich die Visuals doch etwas abgelenkt. Nicht weil sie so gut waren. Sondern weil mir die Selbstbeweihräucherung samt augenscheinlich zwanghafter Provokation doch nachhaltig auf den Sack gingen. Sorry, aber das geht auch anders. Vor allem besser. Und ganz und vor allem hätte man zwei Acts draus machen sollen. Schliesslich haben sich die Jungens ohnehin zwei Stunden am Stück gegönnt (statt der üblichen einen Stunde pro Act). Da hätte ich es deutlich besser gefunden, wenn man auch zwei getrennte Acts draus gemacht hätte.

Das hätte man dann auch deutlich besser arrangieren können. So vom Lineup her. Denn dieser Monster-Act hat doch so einige Leute “weggeschickt”. Dumm nur, daß dieser Act nicht der Letzte des Tages sein sollte. Danach gab’s noch Mono No Aware. Und der musste dann vor einem gefühlten Drittel der Besucher spielen. Suboptimal und wirklich sehr schade. :-? Zumindest haben die Leute, die Durchhaltevermögen gezeigt haben, noch einen coolen Act zum Abschluss erlebt ;-)

Larvae: Was soll ich sagen? Einfach genial war das wieder! Ich mag Larvae. Zum einen isses immer wieder cool, ihn bei seinem Set zu beobachten. Nicht das er jetzt wild rumspringen würde. Aber irgendwie sieht man doch, daß er mit Spass dabei ist. Sehr sympathisch. Und dann die Visuals: COOL! :cool: Er schafft es immer wieder, sich etwas Neues einfallen zu lassen. Und bringt damit “trotz” durchaus tanzbarer Musik seinen kritischen Punkt rüber ;-)

Klangstabil: Ähnlich wie Larvae ist Klangstabil eine Band, bei der man immer weiss, daß man Qualität bekommt. Die Jungens sind auch schon ‘was länger im Geschäft. Aber irgendwie fühlt man sich bei denen an diesen “Weinvergleich” erinnert ;-)

Mimetic: “Wie geht’s dir?” – “Uns geht’s gut.” Etwas frech gesagt könnte das ein Dialog mit Mimetic sein. Es gibt nur wenige, so wandelbare Künstler. Oft muss man sich einfach überraschen lassen, wenn Mimetic eine neue CD raushat, oder wenn er live zu sehen ist. Die Überraschung lohnt sich aber eigentlich immer. Dieses Jahr auf dem Fest fing er “halbambient” an, um nachher so richtig Gas zu geben. Sehr geiles Set :mrgreen:

Contagious Orgasm: Ihn live zu sehen hat diese Jahr auch wieder sehr viel Spaß gemacht. Der Set war mit einer halben Stunde leider sehr kurz. Aber es hat sich dennoch gelohnt. Und die Kraftwerk-Hommage war der Hammer! :-D

Maschinenfest 2k8

Keine Kommentare

Das Lineup steht fest! Das Lineup steht fest! Das Lineup steht fest! Das wird auf jeden Fall ein würdiges Jubiläumsmaschinenfest :-P

DAY ONE – Thursday, 2.10.08
17:00 doors open
18:00 HYSTERESIS
19:00 KIRDEC
20:00 P.A.L
21:00 SCORN
22:00 ARCHITECT & ENDUSER
23:00 ROGER ROTOR
00:00 ISZOLOSCOPE + CAMANECROSZCOPE + AH CAMA-SOTZ
01:00 MONO NO AWARE

DAY TWO – Friday, 3.10.08
17:00 doors open
18:00 KRAKEN
19:00 RASPUTEEN IN HEAVY LEATHER
20:00 LARVAE
21:00 EMPUSAE & friends
22:00 XABEC
23:00 ASCHE / MORGENSTERN & ARS MORIENDI
00:00 ORPHX
01:00 IMMINENT

DAY TREE – Saturday, 4.10.08
17:00 doors open
18:00 MILITIA
19:00 CONFIG SYS + AHNST ANDERS
20:00 HYPNOSKULL
21:00 AMBASSADOR 21 + SUICIDE INSIDE
22:00 MONOKROM
23:00 KLANGSTABIL
00:00 PUNCH INC.
01:00 MIMETIC
02:00 SONAR

DAY FOUR – Sunday, 5.10.08
15:00 doors open
16:00 THE [LAW-RAH] COLLECTIVE
17:00 MONOLITH
18:00 MS GENTUR
19:00 PROYECTO MIRAGE
20:00 CONTAGIOUS ORGASM
21:00 BONG-RA
22:00 VROMB
23:00 WINTERKÄLTE

Seit ein paar Tagen hab’ ich nun auch meine Karte. Übernachtung ist geklärt. Countdown läuft. Alles wird gut. :-D

Entertainment frei Haus

Keine Kommentare

Bekanntermassen wohnen wir ja am Elisenbrunnen. Auch wenn die eigentlliche Adresse anders lautet, so isses doch ziemlich präzise schräg gegenüber.

Das führt dazu, daß man alles mitbekommt, was dort so stattfindet. Nicht alles davon ist wirklich hörenswert. Des öfteren “zwingt” einen die gebotene Lautmalerei doch eher zum Schließen der Fenster.

Heute gab’s jedoch Hip Hop & Breakdance. Soweit sich das mir beim Zusehen und Zuhören erschlossen hat, waren das wohl Leute, die auch Tanzkurse anbieten. Darüber hinaus aber einfach das “original feeling” aufrecht erhalten. Alles sehr locker und mit viel guter Laune. Es gab einen Abriss über die Tanzstile (und tatsächlich gibt’s da so einiges), nachher auch Breakdance-Battles und überhaupt viel coole Tanzstile zu sehen. Alles in allem auf jeden Fall sehr cool :cool:

Heute abend…

Keine Kommentare

… ist ja echt was los im “Hause Shaded”.
(wobei… nicht direkt “in-house” ;-) )

Meine Wenigkeit wird heute abend zusammen mit Krischan E. Wesenberg (Rotersand) und Chris im Club Nightlife drehen :cool: Hiermit sind dann natürlich erstmal alle Aachener “Schwarzkittel” allerherzlichst eingeladen aufgefordert, zu erscheinen (und alle anderen natürlich auch) ;-)

Frau Shaded indes hat heute abend ein “Vorstellungsgespräch” bei/mit Coyote Ugly. Und zwar in deren “Saloon” in Koblenz. Dieses “Vorstellungsgespräch” sieht dann wohl so aus, daß frau dann direkt mal mittanzt. Bin ja mal gespannt und es wird natürlich ein Daumen gedrückt (nur einer, weil zwei bringt ja bekanntermaßen Unglück; außerdem brauch ich zumindest einen Daumen zum drehen) :cool:

… bis später :mrgreen:

Amphi – Der Tag danach

Keine Kommentare

Letztes Wochenende war es wieder soweit, und nun isses auch schon wieder vorbei: Das Ampi-Festival. 2 Tage “schwarze Mucke” in Köln am Tanzbrunnen.

War alles wieder sehr cool. Bis auf den Regen.

Irgendwie isses schon komisch: Auf der einen Seite sagt man, daß Menschen nicht aus Zucker seien, und sich daher normalerweise unter Regeneinfluss nicht auflösen. Auf der anderen Seite wird auf solchen Festivals gemeinhin immer recht viel Haut gezeigt. Man sollte annehmen, daß spätestens aufgrund von Punkt 1 kaum Anlass zur Sorge besteht. Aber irgendwie scheint diese Theorie nicht haltbar. Ein Festival also, bei dem die Schirme nicht wegen der Sonne herumgetragen werden, zur Erhaltung der “Kellerbräune” (yep, gibt’s… ;-) ), sondern tatsächlich wegen Regen. Auch gut; dafür sind die Teile ja gemacht. Aber ich fands trotzdem irgendwie bemerkenswert…

Wir haben übrigens auch zwischendurch mal etwas gegessen. Die Buden haben ja Vordächer. Aber die reichen natürlich nicht für richtig viele Leute wenn’s regnet. Und somit haben wir dann auch im transparenten Regenponcho davor gestanden. Sah schon ziemlich banane aus. Hat aber seinen Zweck erfüllt.

Note to self: Schwarze Regenjacke besorgen.

Dieses Jahr habe ich nicht versucht, alles mitzubekommen und alles fotografieren zu wollen. Das hat sich als gute Entscheidung erwiesen. Wir haben immerhin Projekt Pitchfork, And One, Deine Lakaien, Suicide Commando, Oomph! und Covenant gesehen und genossen. Bilder folgen ;-)

Samstag Abend habe ich mit Chris auf der Aftershowparty gedreht. War wirklich cool. Ist schon eine tolle Sache, wenn man mal mehr als 100 Leute auf der Tanzfläche hat. Ich hab’ übrigens mitbekommen, daß wir fotografiert wurden… wenn also jemand Bilder von den DJ-Gigs haben sollte: Bitte melden ;-)