… und neues Cinema Display.

achdem vor wenigen Wochen schon aktualisierte iPods (Classic, Nano und Touch) vorgestellt wurden, wurden gestern von Apple auch neue MacBooks (13″ und 15″) und ein neues 24″ Cinema Display vorgestellt.

Ich persönlich fand die iPod-Aktualisierung nun nicht sooo spannend. Ok, der neue Nano sieht schon sexy aus und der neue Touch hat auch ein paar neue Features bekommen, aber dafür gibt’s den Classic nun “bloß” noch mit 120GB. Vom neuen Nano-Design mal abgesehen würde ich das Ganze eher unter Produktpflege einhängen.

Die neuen MacBooks (13″ und Pro 15″) indes sind da schon was Anderes. Leistungsfähigeres Innenleben und ein neues Gehäuse (den Unibody). Seeehr sexy. Und vor allem: Das knuffige 12″ Powerbook ist zurück und heisst nun MacBook 13″. Ich denke, ich bin nicht der Einzige, der das sehr wohlwollend zur Kenntnis nimmt :-D

Was ist nun alles neu: Der “Unibody” ist ein aus einem Stück (naja, bis auf den Boden) gefertigtes Aluminiumgehäuse. Das Display verfügt nun über LED-Beleuchtung und eine durchgehende Glasfront. Das Touchpad ist natürlich multitouchfähig und hat ebenfalls eine Glasoberfläche. Die Taste fehlt; das Pad ist die Taste. Sehr elegante Lösung. Die inneren Werte wurden auf den aktuellen Stand der Technik gebracht (schnellere CPU, schnellere RAM-Anbindung, schnellere Grafik, etc.). Alles in allem Dinge, die zu einem hohen “Haben-wollen-Faktor” führen ;-)

Dann die TFTs: Neue Cinema Displays waren irgendwie überfällig. So ziemlich die gesamte Produktpalette wurde von Apple in den letzten Jahren mehrfach aktualisiert. Nur eben die Displays nicht. Ok, die Displays waren “seinerzeit” schon gut, und können auch heute noch prima mithalten; aber irgendwie sollte da doch noch was gehen. Und es geht durchaus was. Das 24″ macht den Anfang: das Design wurde an die neuen MacBooks angepasst (inkl. durchgehender Glasfront), und mit LED-Beleuchtung versehen. Überhaupt scheint das neue 24″ für MacBooks gebaut zu sein (ok, wird ja auch so beschrieben): Ladegerät eingebaut. iSight, Mikrofon und Lautsprecher sind nun drin. Das führt dazu, daß man nun keinen Kabelverhau mehr auf dem Tisch hat, wenn man sein MacBook als Desktopersatz betreiben möchte. Sehr nette Detaillösung.

Für den eigentlichen Desktop bringt’s an Vorteilen im Wesentlichen die iSight und ggfs. Mikrofon und Lautsprecher mit. Ich bin hier wirklich mal gespannt, was die Testberichte in den nächsten Wochen zur Bildqualität sagen ;-)