Da soll mal einer sagen, nur wir Männer wären geil scharf auf Technik-Spielzeug. So wie’s aussieht, möchte Frau Shaded jetzt wohl einen Nabaztag. Und ich soll mir dann natürlich auch einen besorgen; für’s Büro.

Laut Wikipedia handelt es sich um einen “kommunizierenden Gegenstand in Form eines sehr stilisierten Hasen (Nabaztag = “Hase” auf Armenisch). Er wurde von Rafi Haladjian und Olivier Mével geschaffen und wird von der französischen Firma Violet hergestellt”.

Soweit so gut. Bloss etwas trocken, die Beschreibung ;-) Zumindest aber in einer Hinsicht informativ: Ich dachte eigentlich, daß sich Japaner dieses Dingen ausgedacht hätten… so kann man sich täuschen.

Davon abgesehen isses nicht mal uncool: Nabaztag verbindet sich via WLAN/WiFi mit dem Internet. Dann kann er (oder “es”?) RSS-Feeds und E-Mails abholen (und dann vorlesen!). Das Wetter checken. Podcasts abspielen. Eine “Partnerverbindung” mit einem anderen Nabaztag eingehen (worauf man dann wohl direkt Infos von einem zum anderen schicken kann). Er/es kann die Anwesenheit von Leuten im Raum erkennen, und geht schlafen, wenn niemand mehr da ist. Er/es hört auf erlernte Sprachkommandos. Und das alles ist wahrscheinlich nur die “Spitze des Eisbergs”, denn man kann Nabaztag auch programmieren und ihm damit wohl neue Dinge beibringen.

Und wenn Nabaztag langweilig ist, macht er/es Tai-Chi.

Au man(n)! *lol*